Theater 2014 - So a´ Affentheater

Hintere Reihe (von links) Sabrina Lischka, Robert Kosteletzky, Andreas Wengert, Peter Tauscher, Silvia Kling, Susanne Gönner, Sabine Gschwind. 

Vordere Reihe (von links): Bernhard Wunderle, Jana Wegele, Andrea Wegele und Katja Henneberger.

 

Wirtshaustheater vom Feinsten boten auch heuer wieder die Theaterspieler des FC Unterbechingen bei ihrer Premiere am Samstag vor ausverkauftem Haus im Vereinsheim. Zur Aufführung kam der Schwank in drei Akten von Erich Koch mit dem treffenden Titel „So a‘ Affentheat´r“, wobei die Rollencharaktere wieder einmal von der Regie treffend besetzt wurden. Mit Witz und humorvollem Spiel begeisterte das Laienspielerensemble einmal mehr sein Publikum und konnte sich nicht über mangelnden Szenenapplaus beklagen. Der Angriff auf die Lachmuskeln der Besucher ist pointiert und äußerst ausgewogen, wodurch das Stück nicht in ein bühnenreifes Klamaukchaos verfällt. Wichtig hierbei ist auch die sichtbare spielerische Disziplin der Schauspieler, wodurch die Aufführung zu einem vollkommenen Wirtshaustheatervergnügen wurde.

Zum Inhalt: Ein Theaterstück zum bevorstehenden Dorffest soll aufgeführt werden. Obwohl Alfons (Robert Kosteletzky), der stellvertretende Bürgermeister, zwar mit seiner Frau Agnes (Sabrina Lischka), ihrer Schwester Hilde (Angie Wegele) und seiner Tochter Eva (Jana Wegele) gleich drei Damen für die Hauptrolle im Haus hat, möchte er diese lieber der neuen, attraktiven Kellnerin zuspielen. Der Haussegen hängt schief. Zudem ist ihm die ledige Schwester seiner Frau schon lange ein Dorn im Auge, die er nun endgültig unter Mithilfe seines Freundes Heinz (Peter Tauscher) loswerden will. So schmieden die beiden einen Plan, der hundertprozentig funktionieren soll.

Doch auch die Damen planen ein Komplott, nachdem sie in Erfahrung gebracht haben, was ihre Männer hinter ihrem Rücken aushecken. Die Tochter des Hauses ist ein wenig ausgeflippt und hält eigentlich nichts von den schlappen Männern, bis ihr ein Muttersöhnchen in Gestalt von Student und Aushilfskellner Hans (Andreas Wengert) über den Weg läuft.

Eine überzeugte Männerfeindin ist auch die Pfarrköchin (Katja Henneberger), welche Sitte und Moral des Dorfes stets im Auge hat. Dass dabei einiges ins Auge gehen kann, muss der Altwarenhändler Franz (Bernhard Wunderle) dabei schmerzvoll erfahren. Wie es weitergeht?

Einfach das Theater in Unterbechingen besuchen, denn hervorragende Laiendarsteller sorgen für beste Unterhaltung. Tosender Schlussbeifall des Publikums für eine sehenswerte Vorstellung.